Nach 45 Dienstjahren: KFO-Geschäftsführer Michael Guthoff geht in den Ruhestand

45 Jahre bei einem Arbeitgeber bleiben – das ist nicht nur in der heutigen Zeit ungewöhnlich. Michael Guthoff hat dies geschafft und ist nun in den verdienten Ruhestand gegangen.

Michael Guthoff hat den Verein wesentlich geprägt. So war er beispielsweise maßgeblich an der Organisation von Großveranstaltungen wie die Wallfahrten des Bistums Essen nach Rom und Assisi im Jahr 2016 mit über 650 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und zwei Jahre später nach Santiago de Compostela beteiligt, bei der rund 500 Personen mitgepilgert sind.

Auch drei Umzüge des KFO hat Michael Guthoff miterlebt. Der erste Umzug fand vom Ursprungsstandort, dem Katholischen Stadthaus Oberhausen auf der Elsa-Brändström-Straße, zur Geschäftsstelle an der Hasenstraße im Jahr 1993 statt. 2008 zog das KFO dann ins Haus der Kirchen am Olga-Park ein, wo bis heute die Geschäftsstelle zu finden ist.

Das gesamte Team und der Vorstand des KFO wünscht Michael Guthoff zum neuen Lebensabschnitt alles Gute und viel Gesundheit!

In Michael Guthoffs Fußstapfen tritt nun Dennis Krenzer. Der 39-jährige Lünener, der die Tourismusbranche gut kennt, freut sich auf seine neuen Aufgaben – auch in einer für die Reisebranche noch schwierigen Zeit. „Herr Guthoff hat mit viel Elan das KFO zu dem gemacht, was es bis heute ist – ein zuverlässiger Partner für alle, die Urlaub und Erholung brauchen. Ich möchte das Unternehmen sicher durch die Pandemie führen und mit meinem Team wieder voll durchstarten. Etablierte Reisen in die eigenen Ferienstätte auf Spiekeroog und in Dahlem-Baasem in der Eifel bleiben bestehen, aber auch neue und spannende Reiseziele werden wir in den kommenden Jahren unseren Gästen anbieten“.